Offene Enden in Horrorgeschichten

´
Thomas Williams | 10 Mai 2016 | Kommentieren
Das Ende einer Geschichte ist der Teil, den der Leser am besten im Gedächtnis behält. Es kann eine Story retten oder ruinieren und ich gebe hier ehrlich zu: Offene Enden sind gefährlich. Ich persönlich finde sie toll, denn was erzeugt ein ungemütlicheres Gefühl, als nicht zu wissen, wie es ausgeht? Es ist wie ein Damoklesschwert, das auf ewig über dem Kopf eines Charakters schwebt. Dass sich solche Enden nicht größter Beliebtheit erfreuen, heißt aber nicht, dass sie tabu sind. 

„Friedhof der Kuscheltiere“ von Stephen King ist trotz allem ein Beststeller geworden. Und wenn ich euch verrate, dass das Buch ein ungewisses Ende hat, verrate ich nicht mal zu viel, denn das bedeutet ja nichts. Es kann immer noch gut oder böse ausgehen. 

Tutorial: Wie erstelle ich eigentlich mein eigenes eBook? - Teil 2

´
Hekabe OhneName | 26 April 2016 | Kommentieren

Ein eBook zu veröffentlichen oder zu verschenken kann eine schöne Sache sein, nur wie geht das eigentlich, ein eBook erstellen? In zwei Teilen erkläre ich euch den Weg von einer normalen Datei in einem Textverarbeitungsprogramm eurer Wahl über ein HTML-Dokument zu einem fertigen eBook auf eurem Reader. Das hier ist übrigens der zweite Teil (hier kommt ihr zum ersten), in dem ich erkläre, wie ihr euer eBook stylen und schließlich in eine eReader-freundliche Datei umwandeln könnt. Und Psst! Außerdem gibt es noch ein paar Freebies und praktische Ressourcen. ;)

Kolumne | Buchmessen – Wie aus Angst Begeisterung wurde

´
Patricia Bellasie | 21 April 2016 | Kommentieren

Erst letztes Jahr habe ich mich getraut – ja, getraut – eine Buchmesse zu besuchen. Vorher erfand ich allerhand Ausreden, um nicht hingehen zu müssen: Keine Zeit, zu lange Anfahrt, hohe Kosten, fehlende Begleitung etc. Die Wahrheit ist, dass ich einfach Angst hatte.

· Angst, alleine zu sein.
· Angst, vor Unbekanntem.
· Angst, sich vor den Freunden als Buchfanatikerin und Autorin zu bekennen.,

Ich muss dazu sagen, dass in meinem Freundeskreis kaum einer liest und wenn doch, dann teilt keiner meine Euphorie. Aufgrund der fehlenden Bestätigung im Freundeskreis, stieg meine Unsicherheit und ich flüchtete mich in die Angst. Ich sah mich bestätigt, eben nicht auf Buchmessen zu gehen. Was soll ich dort? So toll sind die bestimmt auch wieder nicht ...

Heute denke ich anders. 

Tutorial: Wie erstelle ich eigentlich mein eigenes eBook? - Teil 1

´
Hekabe OhneName | 12 April 2016 | Kommentieren

Ein eBook zu veröffentlichen oder zu verschenken kann eine schöne Sache sein, nur wie geht das eigentlich, ein eBook erstellen? In zwei Teilen erkläre ich euch den Weg von einer normalen Datei in einem Textverarbeitungsprogramm eurer Wahl über ein HTML-Dokument zu einem fertigen eBook auf eurem Reader. Das hier ist übrigens der erste Teil von zwein, in dem ich erstmal ein paar Dinge zu den Vorraussetzungen/Vorbereitungen und der Kodierung eures Textes erzähle. Viel Spaß dabei!

Das Marken-Ich: Wann wird ein Autor zur Marke?

´
Patricia Bellasie | 31 März 2016 | Kommentieren
Mit diesem Artikel möchte ich euch folgende Fragen beantworten:
«Wie vermarkte ich mich als Autor überhaupt?»
«Wann wird mein Ich zur Marke?»
«Was gehört eigentlich alles zu meiner Identität?»
Um dieses zu klären, ist es wichtig zu wissen, wie das Marken-Prinzip funktioniert. Eine Unternehmensmarke wie beispielsweise «Nivea» hilft dem Kunden dabei, sich in der breiten Angebotswelt zurecht zu finden. Häufig wird dies mit Hilfe eines Logos gewährleistet: