Wie motiviere ich mich zum regelmäßigen Bloggen?

´
Irina | 03 Februar 2014 |
Gerade zu Beginn macht das Bloggen noch sehr viel Spaß, man hat viele Ideen, die man in seinen Beiträgen umsetzen möchte und ist hoch motiviert. Doch mit der Zeit lässt die Motivation nach und plötzlich wird das, was einst Spaß machte, schon fast zur Qual. Wer aber als Autor bestimmte Ziele mit seinem Blog verfolgt, muss dranbleiben. Wie also schafft man es, sich zum regelmäßigen Bloggen zu motivieren?

Selbstdisziplin ist gefragt!

Beim regelmäßigen Bloggen geht es nicht unbedingt um Motivation, denn die kann man leider nicht langfristig aufrechterhalten. Es gibt nun mal Tage, an denen läuft es gut und andere, an denen läuft es weniger gut. Aber es hilft alles nichts, bloggen muss man trotzdem. Denn, wie ich schon sagte, wer bestimmte Ziele mit seinem Blog verfolgt, muss die harte Arbeit in Kauf nehmen. Ob ihr also wollt oder nicht, ihr MÜSST es tun, es ist euer Job! Ihr müsst lernen euch auch dann hinzusetzen und zu bloggen, wenn ihr alles andere lieber machen würdet. Auf eurer Arbeit könnt ihr ja schließlich auch nicht, einfach nicht erscheinen, nur, weil ihr gerade keine Lust habt. Hier ist also Selbstdisziplin gefragt und die kann man lernen!

Ihr dürft nicht vergessen, eure Leser erwarten regelmäßige Beiträge von euch und werden nicht ewig auf euch warten. Glaubt mir, die können sehr ungeduldig werden und schneller weg sein als ihr denkt.

Macht euch selbst Druck

Das Problem an der ganzen Sache ist, dass beim Bloggen niemand da ist, der euch Druck macht und ihr keine bestimmten Abgabetermine habt. Also müsst ihr euch diesen Druck selber machen und feste Termine mit euch vereinbaren. Noch besser: Macht einen Termin mit euren Lesern aus. Versprecht euren Lesern am Ende eines Artikels, dass ihr beispielsweise in der kommenden Woche einen Beitrag zu einem bestimmten Thema schreiben werdet. So führt kein Weg mehr dran vorbei – ihr habt es versprochen und daran müsst ihr euch halten. Enttäuscht eure Leser nicht und riskiert es nicht, sie zu verlieren.

Wo könnt ihr am besten Schreiben?

Sucht euch ein schönes Plätzchen zum Bloggen aus, wo ihr sehr gerne schreibt und ihr euch gut konzentrieren könnt. Das kann euer Arbeitszimmer, die Couch, euer Lieblings-Café oder die Natur sein. Sorgt dafür, dass ihr euch voll und ganz auf das Schreiben konzentrieren könnt. Schaltet alles aus, was euch ablenkt: Smartphone, Facebook und Co., Fernseher, Radio, E-Mails, Telefon usw. und richtet eure Aufmerksamkeit auf das Schreiben. Setzt euch ohne Wenn und Aber hin und schreibt einfach drauflos. Ihr werdet merken, dass ihr nach den ersten geschriebenen Zeilen, schnell wieder drin seid. Und ihr werdet merken, dass der Spaß und die Motivation wiederkommen werden.

Kleine Erfolgserlebnisse motivieren euch

Denkt an das unglaubliche Gefühl, wenn ihr etwas geschafft habt, das schwer zu schaffen war. Ist es nicht herrlich, wie erleichtert und befreit man sich dann fühlt? Und ist es nicht herrlich, Dinge, die ihr erledigt habt, von eurer To-Do-Liste zu streichen? Nachdem ihr euch ein paar Mal zum Bloggen "gezwungen" habt, werdet ihr dieses Gefühl immer wieder erleben wollen. Diese vielen kleinen Erfolgserlebnisse motivieren euch zum Weitermachen.

Irgendwann verinnerlicht ihr das „Einfach-hinsetzen-und-losschreiben“ so sehr, dass es zu einer Gewohnheit wird und zu eurem Tagesablauf dazugehört. Plötzlich ist es ein komisches Gefühl, nicht mehr zu bloggen und plötzlich hat man ein schlechtes Gewissen, wenn man es nicht macht.

Belohnt euch für geschriebene Beiträge und schreibt Artikel vor

Legt vor dem Schreiben eines Artikels eine Belohnung fest. Überlegt euch, womit ihr euch nach dem fertig geschriebenen Artikel selbst belohnen könnt. Sagt euch zum Beispiel: Erst, wenn ich diesen Beitrag geschrieben habe, darf ich bei Facebook vorbeischauen/ im Internet stöbern/ mich mit meinen Freunden treffen usw. Wichtig ist, dass die Belohnung direkt nach dem Schreiben erfolgt.

Kleiner Tipp zum Schluss: Nutzt die Zeiten, in denen es gut läuft und die Wörter nur so fließen. Schreibt dann schon mal Beiträge vor, veröffentlicht sie aber noch nicht. So habt ihr Artikel in Reserve, wenn euch mal die Ideen fehlen oder ihr wirklich nicht zum Bloggen kommt. ;)

Durchhaltevermögen und harte Arbeit zahlen sich aus!

Das Tolle an der ganzen Sache mit der Selbstdisziplin ist, dass ihr nach und nach merken werdet, dass sich eure harte Arbeit auszahlt. Behaltet das im Hinterkopf! Auch das motiviert! Euer Blog wird öfter besucht, die Artikel werden gelesen und Kommentare hinterlassen. Und selbst wenn sich auf eurem Blog scheinbar nichts tut, dürft ihr nicht aufgeben. So schwer es auch sein kann, macht immer weiter und bleibt dran. Früher oder später wird es sich bezahlt machen, ihr werdet sehen.

In meinem nächsten Artikel erzähle ich euch, wie ihr es schafft, Leser für euren Blog zu gewinnen.


Autorin: Irina Kapatschinski

Kommentare:

  1. Hallo Irina,

    Du hast Recht, Bloggen erfordert Konsistenz und Regelmäßigkeit. Deine Tipps mit Vorschreiben, einer inspirierenden Umgebung und dem festgelegten Termin sind sehr hilfreich und haben mir schon oft geholfen!

    Allerdings halte ich nicht viel davon, einen Artikel zu schreiben, weil gerade wieder Mittwoch ist und ich jeden Mittwoch einen Artikel veröffentliche.

    Ich bin der Meinung, dass Blogger auch mit einem Artikel pro Woche (oder weniger) erfolgreich sein können, wenn der Inhalt entsprechend gut ist (Recherche, Ausarbeitung, etc.). Ich veröffentliche auf meinem Blog nur Artikel, wenn ich auch wirklich etwas zu sagen habe. Jeder meiner Artikel zielt darauf, eine gewisse Veränderung beim Leser zu bewirken und meine Leser zum Nachdenken anzuregen.

    Wenn ich diesen Anspruch für mich nicht erfüllen kann, veröffentliche auch nichts. Es gibt genug schlechte Blogartikel im Netz.

    Die Leser werden es Bloggern danken, weniger (aber dafür gute) Artikel zu schreiben. Denn dann werden die Leser nicht mit Belanglosem zugemüllt.

    Liebe Grüße,
    Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jan,

      ganz lieben Dank für deinen Kommentar! Freut mich, dich hier zu sehen. :)

      Da hast du auch vollkommen Recht, wichtig ist immer nur, dass man regelmäßig bloggt. Man muss nich täglich bloggen, auch einmal wöchentlich oder monatlich kann ausreichen, wie ich in meinem vorherigen Artikel geschrieben habe. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

      Es kann aber ganz leicht passieren (so ist es mir auch ergangen), dass man irgendwann gar keine Zeit mehr fürs Bloggen findet, es immer weiter aufschiebt und die Lust dadurch immer weniger wird. Jetzt, wo ich wieder mehr blogge, bin ich auch viel motivierter. Regelmäßigkeit ist einfach sehr wichtig, genau wie du sagst. Man muss dranbleiben. Und da muss man sich dann auch mal zum Bloggen zwingen - auch, wenn man nur einmal wöchentlich bloggt, weil die Motivation mit der Zeit einfach nachlässt.

      Mir persönlich hilft es, wenn ich einen Termin mit mir ausmache, weil ich mir so Druck mache und dann weiß, ich muss bloggen. Einen bestimmten Tag lege ich dafür nicht fest, sprich es kann diese Woche der Mittwoch sein, nächste Woche der Freitag. Es muss also nicht jede Woche der gleiche Tag sein. Wenn ich schon eine Idee habe, dann überlege ich mir meistens am Ende der Woche, wann ich den Artikel veröffentlichen möchte. Mir persönlich hilft es, weil sonst die Gefahr besteht, dass ich es dann doch nicht mache. Da muss dann aber jeder Einzelne für sich herausfinden, was für ihn am besten funktioniert. Und es stimmt natürlich - auf jeden Fall sollte man besser weniger und dafür gute Artikel schreiben, als viele schlechte. Da gebe ich dir vollkommen Recht!

      Also noch einmal zusammengefasst: Das Wichtigste ist regelmäßig zu bloggen, dranzubleiben und gute Artikel zu schreiben! :)


      Liebe Grüße
      Irina

      Löschen