Romanüberarbeitung #2 – Charaktere und ihre Beziehungen

´
Sabrina S. | 16 August 2014 |
Im zweiten Schritt der Romanüberarbeitung sollte man sich seinen Charakteren widmen. Vielleicht fragt ihr euch jetzt, warum man sich nicht erst auf die Handlung an sich konzentrieren sollte. Deshalb:
Von den Figuren hängt die Handlung ab. Wenn man als Autor also merkt, dass sich die Figuren falsch verhalten, dann kann das ganze Handlungsgerüst zusammenbrechen. Es ist also sinnlos, sich erst mit dem Aufbau der Geschichte zu befassen, wenn er im Nachhinein ohnehin nicht mehr verwertbar ist.

Bevor ich zu den Fragen komme, die ihr euch bei der Überarbeitung eurer Charaktere stellen solltet, eines noch vorweg: Zwängt eure Figuren nie in ein Handlungsgerüst, das ihr mühsam aufgebaut habt, um alles logisch zu halten. Denn Figuren müssen eine Persönlichkeit haben, müssen sich entfalten können, um glaubwürdig zu wirken.

Und nun zu den Fragen zur Charakterüberarbeitung:
  • Wie sieht es aus mit der Anzahl der Charaktere? Habe ich zu viele bzw. zu wenige Hauptpersonen? Wie sieht es aus mit den Helferfiguren? (die sind sehr wichtig, da die Hauptfiguren nicht immer alles alleine schaffen können!) Habe ich genügend Bösewichte/Täter/usw.?
  • Entwickeln sich die Hauptpersonen im Laufe der Geschichte?
  • Sind meine Figuren eindimensional und damit unglaubwürdig?
  • Habe ich zu viele Figurenklischees in die Geschichte eingebaut? (z.B. dumme Blondine, unsicherer Streber mit Brille)
  • Verhalten sie sich in gefährlichen/emotionalen/stressigen/... Situationen ihrem Charakter entsprechend? Oder handeln sie anders, als sie es sollten? Und wenn ja, werden dafür logische Gründe offengelegt?
  • Bleibt ihre Sprache/Ausdrucksweise gleich? Falls sie sich verändert, warum tut sie das?

Und nun kurz zu den Beziehungen:
  • Werden die Beziehungen unter den Charakteren langsam eingeführt? Oder sind sie auf einmal da? (im Bezug auf neue Charaktere, nicht auf die, die die Hauptfiguren schon kennen)
  • Ist es nachvollziehbar, warum sich meine Figuren ineinander verlieben/warum sie Freundschaft schließen?
  • Habe ich die Beziehungen so komplex gestaltet, dass am Ende keiner mehr durchblickt? (zu viele Beziehungen unter den Hauptfiguren können auf die Dauer verwirren und/oder langweilen)
  • Ist zwischen den Figuren immer alles Friede, Freude, Eierkuchen? (wenn ja, dann leben sie in einer viel zu friedlichen Welt)
  • Bringe ich die richtigen Personen miteinander in Kontakt? Sind ihre Begegnungen zufällig oder vorherbestimmt?

Es ist schwierig, all diese Faktoren zu berücksichtigen. Denn auf einmal merkt man vielleicht, dass sich neue, sinnvollere Möglichkeiten hätten auftun können in der Geschichte. Und manche Charaktere werden möglicherweise noch einmal völlig neu konzipiert, um überhaupt in die Geschichte zu passen. Aber am Ende wird es sich lohnen – auch wenn die Figuren dann nicht mehr so sein bzw. handeln werden, wie ihr es euch bei der Planung vorgestellt habt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen