Schöne Buchläden - Teil 1

´
Thomas Williams | 20 September 2017 | 2 Kommentare
Auf der Suche nach Ideen für Artikel dachte ich letztens an eine neue Serie, an der ihr euch gerne beteiligen dürft. Denn wer kennt sich besser mit schönen Buchläden aus als ihr? Wer schreibt und viel liest, kommt nicht drum herum, immer wieder in solchen zu verschwinden. Mal nur für ein paar Minuten, mal auch viel länger, wenn der Laden etwas Besonderes hat.

#BuchInSicht - Der Buchladen-Blues

´
Patricia Bellasie | 06 September 2017 | 1 Kommentar
Wir vom Schreibnacht-Magazin möchten diesen Monat dem örtlichen Buchhandel widmen.
In Zeiten der Digitalisierung ist schnell die gewünschte Lektüre online bestellt, doch die Folgen dieses schnellen Klicks sind fatal. Die örtlichen (Buch)-Läden haben das Nachsehen.
Unter dem Hashtag #BuchInSicht möchten wir auf diese Problematik aufmerksam machen und gleichzeitig zeigen, wieso der Gang nach draußen (& dann wieder nach drinnen) so wundervoll sein kann.



Der Buchladen-Blues *

Betrete ich einen Buchladen meines Vertrauens, bin ich, meiner Meinung nach, in einem Schlaraffenland und komme da auch so schnell nicht mehr raus – der Duft des Papiers und der Druckerschwärze. Vor mir sehe ich die Kasse, zur linken Seite stehen Kalender und dahinter, wenn man die Stufen runtergeht, die Kinder- & Jugendabteilung. Je weiter man von links nach rechts geht, erscheint nach und nach die Erwachsenenbücher, von Fantasy, bis hin zu anspruchsvoller Literatur oder Biografien der ganz Großen! Und dann kommt mein Genre: Romane, Thriller, Krimis! Das Herz macht einen riesen Hüpfer, meine Fami... nein, mein Mann hat das Nachsehen. Während unsere Tochter in der Kinderbuchecke nach Schätzen guckt, guckt die Mama auf der anderen Seite. Schlimmer als ein Schuhkauf! ;) Besonders dann, wenn man vor der Buchhandlung steht und die kleinen Leseproben mitnehmen darf... Also da wird man nur schwer standhaft und die eine oder andere S-Bahn fährt dann ohne einen.