Der letzte Rückblick auf die Online-Autorenmesse #OA

´
Patricia Bellasie | 12 November 2017 | 1 Kommentar
Heute endet die Online-Autorenmesse. Leider starte ich in das Finale mit einem erneuten Aufreger. Gestern waren die Videos bereits morgens veröffentlicht worden - für das Wochenende wunderbar angenehm. Heute Mittag, als ich mich dransetzen wollte, war noch nichts online. Erst wieder ab 17 Uhr und jetzt sitze ich hier und schaue mir missmutig die Videos an. Ich mag es nicht, wenn andere über meine Zeit bestimmen. Daher würde ich die Online-Autorenmesse in dieser Form kein zweites Mal "besuchen". Die Woche war extrem stressig für mich und auch jetzt läge ich lieber entspannt auf der Couch, statt mich noch an den PC zu setzen. Aber ich habe auch viel gelernt und möchte daher die letzte Möglichkeit nicht verpassen. Also kämpfe ich mich wieder durch. Wir starten mit einem Interview, auf das ich mich schon die ganze Zeit gefreut hatte: Erfolgstipps von Sebastian Fitzek. Seine angenehme Art stimmt mich etwas friedlicher. Mir gefällt, wie er herausstellt, dass die Co-Existenz von Brotjob und Autorendasein extrem schwer umzusetzen ist.

Rückblick auf die Online-Autorenmesse, Tage 6 & 7 #OA

´
Patricia Bellasie | 11 November 2017 | Kommentieren

Ich schaue mir gerade die Videos von Freitag an. So ist das zeitlich ganz angenehm. Ich hatte heute nichts Großes vor und kann mich gut auf die verschiedenen Interviews konzentrieren. Der heutige Tag widmet sich dem Bereich "Marketing".
Das erste Video mit den Autoren Marcus Johanus und Axel Hollmann ließ sich leider nicht laden, weshalb ich direkt zu Tanja Rörsch "Das eigene Buch richtig bewerben" überging. Für meine Bachelorarbeit habe ich mir zu Recherchenzwecken das Praxishandbuch Buchmarketing von Frau Rörsch gekauft, welches sehr hilfreich war.
Ein Buch sollte man am besten vorvermarkten - also vor der Veröffentlichung die entsprechenden Marketingstrategien und -termine planen. Aber auch "alten" Büchern kann man noch einmal ein neues Gewand verleihen, um sie am Markt wieder nach vorne zu bringen. Neues Cover, neuer Titel und das Buch ist neu geboren.

Rückblick auf die Autorenmesse, Tag 4&5 #AO

´
Patricia Bellasie | 09 November 2017 | Kommentieren
Leider habe ich es nicht mehr geschafft, das Video über die Heldenreise zu schauen. Ich bleibe dabei, dass die Zeiten für Berufstätige sehr unglücklich gewählt sind und inzwischen finde ich es sehr anstrengend, noch nach der Arbeit alle Interviews zu schauen. Alle Themen sind so umfangreich und informativ, das die zur Verfügung stehende Zeit und Aufmerksamkeitsspanne dem Ganzen nicht gerecht werden. Bei einer Messe hat man vielleicht drei Vorträge, die man an einem Tag besucht. Hier hat man vier Videos am Tag und das sieben Tage lang. Um ehrlich zu sein: Ich fühle mich überfordert und unter Druck gesetzt. Ich will alles schauen, weil ich wirklich glaube, daraus einen Mehrwert zu erhalten. Aber das alles am Abend zu erledigen, mit dem Wissen, es nicht mehr zu können, wenn man es heute nicht schafft, macht mich fertig.

Doch ich kämpfe mich durch, denn ich will lernen.
Weiter ging es daher gestern mit Ronny Richter und dem Thema, was Autoren von Schauspielern lernen können. Hierbei wurde das Prinzip "Show, don't tell" intensiv behandelt. Statt zu schreiben, dass die Figur Angst hat, sollte der Autor das zeigen: Knie, die zittern; feuchte Hände, etc. Es geht nicht um den Zustand, sondern die Handlung - ein schöner Satz, den ich mir aus dem Interview mitnehme.

Rückblick auf die Online-Autorenmesse Tag 2 & 3 #OA

´
Patricia Bellasie | 07 November 2017 | Kommentieren
Ich melde mich wieder zurück.
Leider bin ich gestern erst sehr spät dazu gekommen, die Videos zu schauen, sodass mein zweiter Erfahrungsbericht hatte warten müssen.

Dieser Schuld komme ich nun nach.
Am zweiten Tag ließen uns Iny und Elmar Lorentz an ihren Erfahrungen teilhaben. Vorab muss ich sagen, dass das Paar einen tollen Umgang miteinander pflegt und ich sie um das gemeinsame Hobby beneide. Ich mag den Gedanken, bei der Entstehung des Buches mit dem/einem Partner zusammenzuarbeiten. Was mir besonders gefiel, war die Äußerung von Elmar Lorentz zwar vorab rechechiert zu haben, aber die Rohschrift nicht mit allen historischen Details zu bestücken. Er setzt Platzhalter und Fragezeichen, wenn er sich mit dem Recherchehintergrund etwas unsicher ist. Die beiden setzen einen hohen Anspruch an die historische Korrektheit ihrer Werke und sicherlich würden all die Informationen den Schreibfluss unterbrechen.

Online-Autorenmesse Live-Bericht #OA

´
Patricia Bellasie | 05 November 2017 | Kommentieren
Diese Woche findet die erste Online-Autorenmesse statt.
Ins Leben gerufen wurde dieses Event von Jurenka Jurk (Schreibfluss - Die Romanschule).

Um 16 Uhr setzte die Veranstalterin den Startschuss. Sie erklärte uns, warum sie diese Messe veranstaltete und was alles schief gelaufen war. Im Interview mit Sebastian Fitzek ist ihr bspw. 3x die Verbindung abgestürzt, doch davon ließen sich die Beiden nicht beirren. Gemeinsam erkannte man, dass nur diese Tiefen die "Heldenreise" interessant machen. Also nahm man es mit Humor und machte weiter.

100 Seiten to go - Teil 4

´
Thomas Williams | 01 November 2017 | 1 Kommentar
Willkommen zum letzten Teil meiner Challenge "100 Seiten to go".

Für alle, die bisher noch nicht davon gehört haben:

Nach diversen Challenges, wie den "National Novel Writing Month" und das "Write Your Book Year" habe ich mir selbst eine Aufgabe ausgedacht. Für mich alleine, ohne Gruppenzwang, da ich aus Erfahrung weiß, dass es eigentlich nie so klappt, wie man sich das vorstellt.
Darauf, jeden Monat 100 Seiten zu schreiben, kam ich, als mir genau dies eher zufällig gelang. Innerhalb eines Monats hatte ich 100 Normseiten zusammen und somit einen Kurzroman fast beendet. Ich überlegte mir, wie viele Projekte ich noch beenden könnte, wenn ich versuche, jeden Monat 100 Seiten zu schreiben. Dass das nicht immer funktionieren würde, war vorherzusehen. Brotjob, Privatleben und aus dem Lektorat zurückkommende Manuskripte, die noch einmal überarbeitet werden mussten, sollten Zeit fordern. Mitte 2017 brauchte ich auch mal zwei Wochen Pause vom Schreiben. Die sind mir schwerer gefallen, als ich zuerst dachte, aber wenigstens blieb mal wieder Zeit zum Lesen.
Wie es danach weiterging?